Page-Design by Wicca

 

Liebe Eltern

Mein Kind will eine Hexe werden, was nun?

Beim Aufräumen haben Sie vielleicht die Hexenbücher entdeckt, oder einen Altar, der Duft von Räucherstäbchen liegt noch in der Luft, oder wenn sie ein gutes Verhältnis zu ihrem Kind haben, so hat es ihnen verkündet, dass es aus der Kirche austreten und Hexe oder Wicca werden möchte.

Gut also, Ihre Tochter (kann auch Sohn sein, aber Tochter ist häufiger, deshalb nehme ich Tochter) will jetzt also Hexe werden. Was können Sie tun?
Versuchen sie am besten erst gar nicht - so sehr es auch nicht in ihr Weltbild passt - es ihr auszureden, denn dadurch werden sie sich nur die Abende vermiesen, und sie wird "jetzt erst recht" eine Hexe werden wollen.
Als erstes sollten sie so viel Interesse an ihrem Kind haben, dass sie sich über das Heidentum und Hexen / Wicca informieren [dann sind sie auf meiner Webseite schon mal richtig]. Mit diesem neuen Wissen gerüstet (vielleicht Wissen sie jetzt schon mehr als ihr Kind) können sie ein erstes Gespräch anfangen um herauszufinden, was es ist, dass ihr daran gefällt.(Das Zaubern können, die Weltanschauung?)
Wenn es das Zaubern können ist, wird sie wohl, wenn es nicht funktioniert irgendwann das Interesse verlieren, wenn es die Weltanschauung ist oder es einfach "cool" ist eher weniger schnell.Sie sollten sich auf jeden Fall offen zeigen, denn solange bleibt das Vertrauen bestehen, ansonsten wird alles heimlich ablaufen.
Schauen sie sich die Bücher an - oder besser, kaufen sie ihr ein gutes Hexenbuch, ich gebe Ihnen gerne Tipps, mailen Sie mir ganz einfach. Oder vielleicht besuchen Sie mit Ihrem Kind einen Kurs bei mir?
"So etwas unterstütze ich nicht"? Nun, was ist ihnen lieber? Ihre Tochter kauft sich irgendein Hexenbuch (und das wird sie sowieso tun), dass in netter Marktforschung genau auf ihre Ängste und Wünsche angepasst ist - jedoch schlecht ist, oder SIE kaufen ihr ein gutes Hexenbuch?

Sie wollen als Eltern vor allem schützen, also tun sie das, indem sie ihre Tochter mit "guten", "seriösen" Hexen und Wicca in Kontakt bringen. Möglich, dass sie - wie Jugendliche nun mal sind - bald lieber Buddhistin werden möchte, möglich aber auch, dass sie dabei bleibt und dann wissen sie wenigstens, was es ist und dass sie in guten Händen ist.

Verbieten nützt wirklich nichts! Was gefragt ist, ist eine seriöse und differenzierte Betrachtung. Eltern haben oft das falsche Bild von Hexen im Kopf. Wenn sie sich aber im Thema einigermaßen auskennen, werden sie ihrem Kind auch die Grenzen zeigen können indem sie z. B. an unguten Büchern kritisieren, dass der Leitsatz des Wicca (solange es niemandem schadet) fehlt - und wenn ihr Kind sich aber einfach für Hexe sein und gar nicht für Wicca interessiert, dann weisen sie auf die Regel der Wiederkehr hin. Diese Regel ist in allen seriösen magischen Weltanschauungen vorhanden! Selbst mit gesunden Menschenverstand ist es einfach klar, dass wie man in den Wald ruft, so hallt es zurück.

Zusammenfassend ein paar grundlegende Tipps, bevor Sie verzweifeln:
 

Das richtige Verhalten

Ich bin mir natürlich im Klaren darüber, daß ich Ihnen nicht zu sagen habe, was Richtig und was Falsch ist. Aber ich kann Ihnen ein paar Tipps geben, wie sie Streit mit Ihrem Kind vermeiden. Ich kann Ihnen vielleicht helfen Zweifel, Ängste und Sorgen zu verringern...

Vermeiden Sie das anheben der Stimme

Mit anderen Worten. Schreien Sie ihr Kind nicht an. Je lauter Sie werden, umso verschlossener wird Ihr Kind. Auch wenn es Ihnen schwer fällt, zwingen Sie sich zur Ruhe. Hier müssen Sie mit Ihrem Kind reden, so wie Sie es mit einem Erwachsenen tun würden.

Lassen Sie ihr Kind zu Wort kommen

Das meine ich ernst. Lassen sie Ihr Kind erzählen, warum es sich als Hexe sieht. Lassen Sie zu, daß es seine Sicht zur Sache einbringt.

Lassen Sie sich von Ihrem Kind zeigen, was es an diesem Weg fasziniert

Sprechen Sie mit ihm über Ihre Ansichten, und lassen Sie sich von Ihrem Kind die seinen darlegen. Lassen Sie zu, daß das Kind Ihnen erklärt, warum es beschlossen hat, diesen Weg zu gehen. Lassen Sie auch Argumente zu, die sich nicht mit Ihren decken. (Das gilt allerdings nicht für das Argument, "Weil es cool ist")

Informieren Sie sich gemeinsam

Nein, das heißt nicht, daß Sie jetzt auch diesen Glauben annehmen sollen. Und es heißt auch nicht, daß Sie die Übungen aus Büchern und dem Internet machen müssen.
Sehen Sie sich zusammen mit ihrem Kind eines der Bücher an. Lesen Sie es gemeinsam. Erörtern Sie mit dem Kind, was es aus diesen Büchern übernehmen kann und was es besser lassen sollte. Besuchen Sie gemeinsam Seiten im Internet, nehmen Sie Kontakt zu praktizierenden Hexen auf. Die meisten Besitzer von Homepages haben ihre Mailadresse angegeben. Fragen werden von mir gerne beantwortet. Besuchen Sie zusammen mit Ihrem Kind einen Kurs über Hexen und Wiccas.

Häufige Fragen und Unsicherheiten werden HIER geklärt!
© 2000 WICCA