Page-Design by Wicca

Räucheranleitung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 1

Vorbereitung: Alle Dinge vorher zurechtlegen:

   -         Feuerzeug oder Streichhölzer, ggf. eine Kerze          

-         Räucherkohle

-         Evtl. eine Zange um die Kohle zu greifen

-         Sand (Mineral oder Steinsand- kein Katzenstreu!)

-         Gefäß zum Räuchern, keine Glas- und Plastikgefäße

-         Allenfalls Mörser

-         Allenfalls Löffel (zum Drauflegen der Räucherung)

-         Räucherwerk: z.B.: Kräuter, Harze, Hölzer, Mischungen

Grundsätzlich ist darauf zu achten, dass eine angemessene Sicherheit gewährleistet ist. Immerhin glüht die Kohle und ist wie ein offenes Feuer zu handhaben!!! Kohle ausglühen lassen, keine heiße Asche in die Mülltonne!!!

 

 

 

 

 

  2.   Einfüllen des Sandes. 

Fülle den Sand in das Räuchergefäß. Zum Räuchern kann man fast jedes feuerfeste Gefäß hernehmen. Darauf Achten, dass ein zu kleines Gefäß (besonders, wenn es aus Metall ist) sehr stark die Wärme leiten kann. In diesem Fall eine Unterlage und darauf achten, dass man sich nicht die Hände verbrennt! Es gibt eine Vielzahl von Räuchergefäßen und jeder findet bestimmt eines, das seinen Zwecken am besten entspricht.

 

 

 

 

           Entzünden der Kohle 

Im Handel sind unterschiedliche Größen erhältlich. Die große Kohle z. B. mit einem Durchmesser von 40 mm brennt ca. 45 min und die kleine Kohle mit einem Durchmesser von 33 mm brennt nur ca. 30 min.

Entzünden Sie die Kohle über einer Flamme (Kerze, Feuerzeug oder Streichhölzer). Die Räucherkohle ist mit Salpeter getränkt und daher selbstbrennend. Es reicht, die Kohle am Rand zu entzünden und schon glüht die Kohle von alleine durch. Sobald sich die Kohle an der Flamme entzündet hat, sind kleine Funken zu sehen. Diese sind völlig harmlos. Jedoch sollten Anfänger eine Zange (z.B.: eine Grillzange) zur Hand nehmen.

 

  4.      Kohle mit der Vertiefung nach oben im Räuchergefäß auf den Sand legen 

 

 5.       Warten bis die Kohle durchgeglüht ist. Dies dauert ca 5 Min.

 

 6.     Durch Luftzufuhr (Feder) beschleunigt sich das Durchglühen der Kohle. In der Regel ist dies jedoch nicht notwendig. Daher kann man die Zeit zum Mörsern des Räucherwerks verwenden, wenn dies gewünscht wird

 7.    Es empfiehlt sich, Kräuter, Hölzer und Räuchermischungen unmittelbar vor dem  Räuchern zu mörsern. Dadurch verbrennt das Räucherwerk besser auf der Kohle und  der Duft wird feiner.

 

  8.      Die Kohle ist durchgeglüht, sobald sich ein weißer Ascheüberzug gebildet hat. Erst              jetzt sollte mit dem Räuchern begonnen werden, da vorher das Räucherwerk zu heiß              verbrennen würde.

  9.   Nun kann man mit dem Räuchern beginnen. Man nehme dazu eine Löffelspitze der gewählten Räucherung und gebe diese auf die glühende Kohle. Mein Tipp: Nicht den kostbarsten Löffel aus Oma’s gutem Service verwenden, denn die Räucherung kann Spuren auf dem edlen Metall hinterlassen.

10. Sofort beginnt das Räucherwerk zu rauchen. Variiere selbst die Intensität. Diese ist abhängig von der Größe des Raumes sowie von den eigenen Vorlieben. Nach Belieben nachlegen. „Entdecke die Welt der Düfte mit feinem Räucherwerk.

11.   Sobald sich Rückstände auf der Kohle gebildet haben, sollten diese vorsichtig mit der Löffelspitze entfernt werden. Erst dann Räucherwerk wieder nachlegen.

 

12.   Geniesse die Wohlgerüche und erfreue dich an der transformierten Energie

13.  So einfach ist das Räuchern. Sich etwas Zeit nehmen und etwas Gutes gönnen.

 

 

 

 

14 .              Welches Kraut, für welche Räucherung und welchen Anlass- das erfahrt ihr hier: Magische Kräuter
Nun bleibt mir nur noch eines zu wünschen: Viel Spaß beim Räuchern!